Aktuelle Seite: StartServiceSpendenlauf

 

Im Vorfeld des Laufes wurden die Schülerinnen und Schüler über die Arbeit der Tafel in Mering durch einen Vortrag in der Aula informiert. Der Arbeitskreis „Spendenlauf“ und die Schülersprecher besuchten darüber hinaus die Meringer Tafel vor Ort, um Eindrücke vom Wirken der Wohltätigkeitsorganisation zu erhalten. Anschließend hatten sich die Schülerinnen und Schüler Sponsoren gesucht, die bereit waren, pro gelaufene Runde einen bestimmten Betrag zu spenden. Dies waren Eltern, Verwandte und Bekannte, aber auch Unternehmen aus der Region. Jeweils direkt vor dem Lauf sprachen die Schülersprecher noch letzte motivierende Worte, bevor Bürgermeister Kandler zusammen mit der Leiterin der Meringer Tafel, Frau Engstle, das Startsignal für die 5. und 6.Klassen gab. Für die 7. bis 9.Klassen, welche nach der ersten Pause starteten, betätigte Herr Maisch persönlich die Startklappe. Unterstützt von motivierender Musik durch die Lautsprecher des schuleigenen Technikteams liefen oder gingen die Teilnehmer eine Runde nach der anderen und sammelten somit immer mehr Stempelabdrücke auf ihren Laufkarten oder Armen. So leistete jeder so gut er konnte seinen Beitrag.

Nach den Pfingstferien steht nun das Einsammeln der erlaufenen Beträge an, um letztendlich feststellen zu können, wie hoch der Spendenbetrag sein wird, den die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag erlaufen haben. Neben einer symbolischen Übergabe an die Tafel Mering wird es zum Schuljahresende auch noch eine Ehrung derjenigen Läufer geben, die jeweils die meisten Runden absolviert haben.

Der vom SMV-Arbeitskreis „Spendenlauf“, sowie den Schülersprechern und Verbindungslehrern organisierte Lauf wurde in besonderer Weise vom Drogeriemarkt DM aus Mering, dem Meringer Biomarkt natufit, sowie der Brauerei Kühbach durch Verpflegung während der Veranstaltung unterstützt, wofür sich die SMV an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken möchte. Darüber hinaus gilt der Dank der SMV unserem Hausmeister Herrn Spöttl und Herrn Baratta mit seinem Technikteam, sowie den Schulsanitätern, ohne all diese eine solche sportliche Großveranstaltung nicht realisierbar gewesen wäre.

In der Friedberger Allgemeinen erschien dazu ein Artikel, den Sie hier finden.

Mz

Zum Anfang